Zenyatta

zenyatta Overwatch Held

Details

  • Name: Tekhartha Zenyatta
  • Alter: 20
  • Beruf: Reisender Guru, Abenteurer
  • Operationsbasis: Shambali-Kloster, Nepal
  • Zugehörigkeit: Die Shambalis (Ehemals)
  • Lebenspunkte: 150

Fähigkeiten

Sphäre der Zerstörung

Zenyatta projiziert seine Kugeln aus zerstörerischer Energie entweder einzeln oder als Schnellfeuersalve, nachdem er ein paar Sekunden lang Energie angesammelt hat.

Sphäre der Harmonie

Zenyatta entsendet eine Kugel, die über der Schulter eines anivisierten Verbündeten schwebt. So lange Zenyatta am Leben ist, heilt die Kugel langsam das Ziel, das sie begleitet. Nur ein Verbündeter kann gleichzeitig von einer Sphäre begleitet werden.

Sphäre der Zwietracht

Ein Gegner, dem die Sphäre der Zwietracht folgt, erleidet erhöhten Schaden, solange Zenyatta lebt. Nur ein Gegner kann gleichzeitig mit einer Sphäre belegt werden.

Transzendenz – Ultimative Fähigkeit

Zenyatta geht kurzzeitig in eine höhere Existenzebene über. Während er transzendent ist, kann Zenyatta keine Fähigkeiten oder Waffen einsetzen, ist aber immun gegen Schaden und heilt sich und seine Verbündeten in der Nähe.

Geschichte

zenyatta Overwatch Held

Zenyatta ist ein omnischer Mönch, der auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung die ganze Welt bereist. Es heißt, dass eine Begegnung mit ihm niemanden unverändert lässt.

In den Jahren nach der Omnic-Krise erlebte eine Gruppe von abtrünnigen omnischen Robotern etwas, das sie als spirituelles Erwachen beschrieben. Sie gaben ihr vorprogrammiertes Leben auf und gründeten hoch oben im Himalayagebirge ein kommunales Kloster. Nach vielen Jahren der Meditation über die Natur ihrer Existenz kamen sie zu dem Schluss, dass sie mehr als nur künstliche Intelligenzen sind und, genau wie Menschen, eine Seele besitzen.

Die Erkenntnis, dass sie geistlich auf einer Stufe mit Menschen stehen, führte die Mönche unter der Führung des mysteriösen Roboters Tekhartha Mondatta dazu, sich der Heilung der Wunden, die durch die Omnic-Krise eine Generation früher verursacht wurden, zu verschreiben. Ihr Ziel war es, Mensch und Maschine wieder in gesellschaftlichen Einklang zu bringen. Ihre Botschaft fand überall in der Welt bei Millionen von Menschen Anklang und brachte sie zu weltweiter Bekanntheit.

Doch ein Mönch, Zenyatta, stimmte dieser neuen Richtung nicht zu. Er glaubte, dass die Probleme zwischen Menschen und Omnics nicht durch dogmatische Lehren gelöst werden konnten, sondern nur durch soziale Bindungen und gegenseitigen Einsatz.

Am Ende folgte Zenyatta seinem eigenen Pfad. Er verließ das Kloster und wanderte in die Welt hinaus, um denen, auf die er bei seiner Reise trifft, in ihren persönlichen Nöten beizustehen und ihnen zu innerem Frieden zu verhelfen. Doch wenn nötig ist er bereit zu kämpfen, um die Unschuldigen zu beschützen – ganz gleich ob Omnic oder Mensch.

Zurück zur Übersicht: Helden