Doomfist

Doomfist ist der 25. Held im Overwatch-Universum. Auf dieser Seite erfahrt ihr mehr zum neuen Helden im Mutliplayer-Shooter von Blizzard: Seine Fähigkeiten und seine Geschichte!

Doomfist Overwatch

Details

  • Rolle: Offensiv
  • Name: Akande Ogundimu
  • Alter: 45
  • Beruf / Funktion: Söldner
  • Operationsbasis: Oyo, Nigeria
  • Zugehörigkeit: Talon

„Wahrer Fortschritt ist nur durch Konflikte möglich.“ – Doomfist ist ein mächtiger Frontkämpfer in Overwatch, der zu den Offensiv-Helden gehört. Durch seine kybernetischen Implantate ist er äußerst mobil und gleichzeitig sehr, sehr mächtig. Obgleich er über seine Handkanone heftigen Fernkampfschaden austeilen kann, liegt seine wahre Stärke jedoch im Nahkampf. Er nutzt Schmetterschläge, um seine Gegner zu betäuben oder sie in die Luft zu schleudern.

Besonders hat Doomfist es auf dichtes Getümmel abgesehen: Viele Gegner auf einen Schlag sind das, was dem Helden nützlich ist, um seinen Ultimate perfekt auszuführen.

Fähigkeiten

Handkanone

Über seine Handkanone kann Doomfist einen schnellen Schuss mit kurzer Reichweite abfeuern. Diese erfolgen aus den Knöcheln seiner Faust. Die Munition dieser Waffe regeneriert sich über die Zeit automatisch.

Seismischer Schlag

Um den seismischen Schlag durchzuführen, macht Doomfist einen Satz nach vorne und schlägt mit seiner Faust auf den Boden. Gegner, die sich in der Nähe befinden, werden zu ihm geschleudert.

Uppercut

Wie ein Boxer versetzt Doomfist seinem Gegner einen Aufwärtshaken, der diesen daraufhin in die Luft schleudert.

Dampfhammer

Diese Fähigkeit benötigt eine kurze Aufladezeit. Jedoch dann stürmt der Frontkämpfer auf seinen Gegner zu und stößt ihn zurück. Wenn dieser Gegner zudem noch das Pech zuteil wird, nach dem Schlag gegen eine Wand zu prallen, erleidet dieser augenblicklich mehr Schaden.

Offensive Verteidigung

Doomfist kann aber nicht nur austeilen, sondern sich zudem auch noch kurzzeitig schützen. Sobald der Frontkämpfer Schaden verursacht, erzeugt er ein persönliches Schild, welches aber nur von kurzer Dauer ist.

Meteorschlag (Ultimate)

Sein Ultimate ist atemberaubend: Doomfist springt dabei hoch in die Luft und schlägt daraufhin auf den Boden ein. Hierbei verursacht er schweren Schaden an seinen Gegnern.

Geschichte

Doomfist Overwatch

Bevor Doomfist Pläne schmiedete, die Welt in eine neuen Konflikt zu stürzen, war er Teil einer der angesehensten Familien in Nigeria. Dabei war er Erbe eines Unternehmen, dass sich der Prothesentechnologie widmete. Schon als junger Mann bewies Akande Ogundimu, so sein wahrer Name, ungewöhnlich hohe Intelligenz und Charisma. Er war maßgeblich an dem Erfolg des Familienunternehmens beteiligt, baute dieses auf und richtete dieses auf die Zukunft aus.

Seine Freizeit verbrachte Akande Ogundimu mit Wettkampfsport. Dazu gehörten Ringen und andere Kampfsportarten, sowie auch traditionelle afrikanische Kampfstile wie Dambe und Gidigbo. Die Stile, die ihm am effektivsten schienen, speicherte Ogundimu in seinem Repertoire ab. So kam es, dass er an vielen Wettkämpfen in Afrika teilnahm und durch Schnelligkeit, Kraft und seine perfekten Instinkte Zeichen setzte. Er konnte bereits im Voraus erahnen, welchen Schritt sein Gegner als nächstes geplant hatte.

Doch dann kam die Omnic-Krise. Hier verlor Ogundimu seinen rechten Arm. Erst schien es, als wäre seine Kampfsportkarriere Geschichte, jedoch konnte er dank einer kybernetischen Prothese seines Unternehmens wieder Fuß fassen und sich erholen. Dies sorgte sogar dafür, dass er am Ende stärker als bisher agierte. Jedoch wurde er aufgrund dieser Prothese nicht mehr bei den Wettkämpfen zugelassen, sodass er all seine Energie in das Unternehmen steckte. Dies half jedoch nicht, um die entstandene Lücke zu schließen. Es kam schließlich dazu, dass Ogundimu ein Angebot von Akinjide Adeyemi, dem zweiten Doomfist, erhielt. Dieser galt als der Verwüster von Numbani.

Trotz anfänglichen Misstrauens, nahm Ogundimu sein Angebot, mit Adeyemi als Söldner zu arbeiten. Endlich konnte Ogundimu seine verbesserten Fähigkeiten vollends einsetzen! So wurde er zum Mitglied der Talon-Organisation. Auch die Philosophie der Talon, dass nur Konflikte die Entwicklung die Menschheit voranbrächten, gefiel Ogundimu, weil dies seine persönlich gesammelten Erfahrungen untermauerte. Zusätzlich eröffnete ihm die Talon einen weiteren Weg, den er schon mit seinem Familienunternehmen anstrebte: Er konnte sein organisatorisches Talent mit seinen herausragenden Kampffähigkeiten kombinieren.

Obwohl „der zweite Doomfist“ als wertvolles Mitglied der Talon galt, erkannte die Organisation schon bald das Talent Ogundimus. Seine Intelligenz und seine Führungsqualitäten stachen heraus, sodass Ogundimu weitaus höhere Ziele anstrebte als Adeyemi, der sich zu diesem Zeitpunkt auf Überfälle in Numbani beschränkte. Ogundimu tötete seinen Adeyemi, der einst sein „Mentor“ war, nahm die Identität von Doomfist an und riss den Namen gebenden Handschuh an sich.

Mit seiner neuen Waffe stieg Doomfist rasch innerhalb der Organisation der Talon. Neue Konflikte wurden inszeniert, der eines Tages die gesamte Welt überziehen sollte. Jedoch kam nie dazu, bevor diese Pläne ausgeführt werden konnten, wurde Ogundimu verhaftet und für viele Jahre in ein Hochsicherheitsgefängnis gesteckt. Doomfist gab jedoch nicht auf und wartete geduldig viele, viele Jahre auf seine Chance. Die Samen, die er gesät hatte, würden irgendwann Früchte tragen. Dessen war Ogundimu sich gewiss.

Die Zeit für seine Rückkehr war gekommen! Doomfist brach aus dem Gefängnis aus und brachte den mächtigen Handschuh wieder in seine Gewalt. Eigens als Verteidigung eingesetzte OR15-Roboter zerlegte er mit Leichtigkeit. Nun steht Ogundimu wieder an Ort und Stelle, um seinen berechtigten Platz im Zirkel der Talon wieder einzunehmen und um endlich diesen Krieg auszulösen, der die gesamte Welt ins Chaos stürzen wird.

Zurück zur Übersicht: Helden